Business & Lifestyle ohne Fremdbestimmung


Lifestyle: Am Ende der Woche ist es durchaus auszuhalten. Es sind nur noch wenige Arbeitsstunden und dann geht es ins wohlverdiente Wochenende, um das zu tun was du möchtest. Das System ist nun mal so: 5 oder 6 Tage arbeiten und fremdbestimmt sein und dann zwei Tage frei um selbstbestimmt zu sein und um das tun zu können, was du willst.

Selber habe am Samstag oder Sonntag nicht frei. Ich habe mir das aber auch genauso ausgesucht. Was ich unter der Woche tue, ist das gleiche, was ich am Wochenende tue. Ich mache das was mir Spaß macht, frei von irgendwelchen Fremdbestimmungen und schlechtem Gewissen, welches mir andere einreden wollten.

Ich kann es einfach nicht mehr, ich kann und will es mir auch nicht mehr vorstellen. Mir von jemanden vorschreiben zu lassen wann Arbeitsbeginn ist, wann ich essen darf und wann ich telefonieren darf. Diese Zeiten sind für mich vorbei. Ich bin sogar der Meinung, dass diese Zeiten überholt sind und ein freies Leben jedem zusteht, der es möchte.

Ich denke auch, dass Menschen ausschließlich dazu erschaffen wurden, um frei zu sein und ihren Lifestyle genauso gestalten zu können, wie sie möchten. Ohne Vorschriften, ohne Zwänge und ohne Ängste vor Kündigung oder sonstigen systemtechnischen Regeln.

Alleine das Wort Chef finde ich bereits fürchterlich. Es hat etwas das mir nicht gefällt. Für mich steht dieses Wort als eine Art Diktatur, als eine Art von Systemwahnsinn. Als Wahnsinn, etwas zu tun, was ich eigentlich gar nicht tun möchte, nur weil das immer schon so gemacht wurde. Ist es in der heutigen Zeit tatsächlich notwendig einen Vorgesetzten zu haben, obwohl man das nicht möchte? Dazu antworte ich mit einem ganz klaren NEIN.

Was aber hindert die meisten Menschen daran, ihr Leben so zu gestalten, wie sie es möchten?

►Es sind Existenzängste
Es sind Dogmen die uns in der Kindheit eingeprägt und vorgelebt wurden
Es sind Zwänge des Systems
Es ist fehlender Mut um NEIN zu sagen
Es ist fehlendes Selbstvertrauen
►Es ist die Angst davor, was andere über einen denken
Es ist die Angst davor, aus der Reihe zu tanzen

Fest steht, es liegt nicht jedem ein Revoluzzer zu sein. Aber diejenigen, die es in sich tragen und ihren Lifestyle gerne verwirklichen möchten, sollten dies unbedingt tun. Ich denke sogar, es ist die heilige Pflicht dieser Leute ihr Leben so zu gestalten, wie sie es möchten. Ich bin auch davon überzeugt, wenn der Drang etwas verwirklichen zu wollen, längere Zeit unterdrückt wird, führt dies zur Krankheit.

lifestyleDa ich ein Hamsterrad-Rebell bin, möchte ich jedem empfehlen, sich darüber Gedanken zu machen, ob sich eine Lebensänderung lohnen würde. Ich möchte sogar dazu ermutigen, nicht lange darüber nachzudenken, wie dieses Leben im einzelnen aussehen könnte, sondern einfach mit der Umsetzung eines einzigen Punktes zu beginnen. Der Weg entsteht beim Gehen. Erst einmal klein anfangen und dann kommen weitere Inspirationen im Laufe der Zeit von ganz alleine.

Tipp: Wer den Mut nicht aufbringt, etwas zu tun, was er schon immer einmal machen wollte, könnte einmal genauer über seine Ernährung nachdenken. Vielleicht fragst du dich nun: Hääh, was soll dass denn jetzt??

Es ist relativ einfach erklärt: Wer öfters oder sogar ständig Fleisch und Wurst zu sich nimmt, nimmt auch die Angstenergie des Tieres vor dem Todesschuss in sich mit auf. Hinzu kommen noch die Inhalte der verschiedenen Tierimpfungen, diverse Pestizide im Futtermittel und so weiter und so fort.

Wer frei sein will, seinen Lifestyle so zu gestalten wie er es möchte, braucht Mut und sollte von Dingen die Angstenergien beinhalten, die Finger weg lassen.

Die meisten Menschen trauen sich nicht eine bestimmte Sache in Angriff zu nehmen wegen ihrer Ängste. Die Angst eine falsche Entscheidung zu treffen oder sich zu blamieren, jemanden zu enttäuschen sowie bestimmte Erwartungen nicht zu erfüllen führt bei vielen Menschen dazu, eine tolle Idee niemals in ihrem Leben zur Umsetzung zu bringen.

lifestyleDer Wunsch ist da. Schon lange. Irgendwann willst du raus. Irgendwann kannst du dir vorstellen, auch mal was ganz anderes zu tun. Ideen gibt’s genug. Einige um dich herum haben es schon getan. Einfach aus dem Hamsterrad raus und dein eigenes Ding durchziehen. Dazu brauchst du Mut und du musst frei sein von Ängsten. Und du musst manchmal gegen Regeln verstoßen, gegen solche Regeln die dich hemmen, das zu tun, was du möchtest.

Wenn wir uns frustrierende, ängstliche, ärgerliche, deprimierende oder auch hoffnungslose Gedanken machen, dann müssen wir uns frustriert, ängstlich, verärgert, deprimiert oder hoffnungslos fühlen, gleichgültig wie optimal unsere Lebensbedingungen sind. Gedanken werden zu Dingen.

Jeder Mensch ist Schöpfer und Überwinder seines Schicksals, der Schöpfer seines Lifestyle. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die wiederum eine Wirkung hat. Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück sondern nur Ursache und Wirkung. Gut und Böse sind daher nur von Menschen erfundene Bezeichnungen eines bestimmten Ist-Zustandes. Im Grunde ist das Böse nur die Abwesenheit des Guten.

„Befreie deinen Geist“. Diesen Satz habe ich selbst nie so richtig verstanden, erst als ich diesen Satz aus einem anderen Blickwinkel betrachtete, wurde mir klar, was er bedeutet. Öffne deinen Verstand. Es geht um die Begrenzungen des Geistes durch den Verstand.

Die Dinge sind so wie sie sind. Punkt. Fertig. Das ist energiesparend. Doch leider auch eine Einschränkung. Die Dinge sind nicht so, wie du denkst. Vielleicht sind sie ganz anders, vielleicht viel besser oder aufregender. In vielerlei Hinsicht beschränken wir unsere Möglichkeiten durch unser Denken, durch unsere Meinungen, Urteile und Gewohnheiten.

Der Geist ist größer als unser Verstand. Er enthält Funktionen wie Phantasie, Intuition, Telepathie, Kreativität und Träumen. Mit ihnen haben wir schöpferische Möglichkeiten, die wir kaum nutzen. Ein befreiter Geist ist unendlich schöpferisch, für ihn ist alles möglich.

Es steht fest, dass es kein Patentrezept gibt, wie du es „richtig“ machst. Wie du „richtig“ deine Leidenschaft findest, wie du „richtig“ aussteigst, wie du den „richtigen“ Weg gehst und die „richtigen“ Schritte machst. Es gibt kein „Richtig“. Es gibt nur ein „Für-DICH-Richtig“.

Die Hauptsache dabei ist zu beginnen, endlich mit dem zu beginnen, was du dir schon lange vorgenommen hast. Meist hat das mit Erfolg zu tun. Beginne mit einem ersten kleinen Schritt von dem du weißt, dass du ihn umsetzen kannst. Wie du dein Gehirn und dein Unterbewusstsein auf Erfolg programmierst und nie wieder Angst vor Rückschlägen haben brauchst. Teste es aus: SYNC YOUR MIND FOR SUCCESS (klick)

.

.

 

Kommentar: