Warum ein MP3 Player das Wichtigste beim Sport ist

Oliver Pracht
Punkt 5.00 Uhr an einem dunklen eiskalten Januarmorgen. Es schneit und im Bett ist es so richtig gemütlich. Du träumst noch. Draußen tobt ein Schneesturm. Und plötzlich klingelt Dein Wecker. Im Halbschlaf der erste Blick durchs Fenster nach draußen. Dunkel. Schnee. Eis. Sturm. Kälte. Warum dieser Moment ein wichtiger Moment für Deine Zukunft ist, erfährst Du in diesem Artikel. Du benötigst etwa 6 Minuten um diesen Artikel zu lesen.

Zugegeben, es ist nicht immer einfach zu so einem Zeitpunkt aufzustehen und sich nach draußen zu begeben. Und schon gar nicht bei einem Wetter, wo man nicht einmal einen Hund vor die Türe jagen mag. Zu exakt diesem Zeitpunkt entscheidet es sich, ob Du so weitermachen willst wie bisher, oder ob Du den nötigen Biss hast, um aus der Reihe zu tanzen und etwas zu tun, wo andere Menschen nur den Kopf schütteln. Du ziehst Dich an und gehst joggen.

Vielleicht fragst Du Dich jetzt, weshalb manche Menschen das tun? Und offensichtlich haben diese Menschen auch noch Spaß dabei. Verstehst Du das?

Das hat in den meisten Fällen nichts mit übertriebenem Gesundheitswahn oder Spaß am Sport zu tun. Es geht darum, den inneren Schweinehund zu besiegen. Ich kann Dir verraten, es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl, etwas zu tun, was erstens, sehr ungewöhnlich ist und zweitens, etwas zu tun wofür Du Dich überwinden musst.

Nachts bei Kälte, Sturm  und Schnee durch 30cm Neuschnee zu joggen bis die Turnschuhe pitschnass sind, ist sicher kein Honiglecken. Oder etwa doch? Es geht nicht um den Schnee und es geht nicht um nasse Turnschuhe. Es geht darum, den inneren Schweinehund zu überwinden und das am besten täglich. Damit zeigst Du Deinem Unterbewusstsein, dass Du zu jeder Zeit genau das tust, was Du Dir vorgenommen hast. Du zeigst Deinem Unterbewusstsein, dass Du es Dir wert bist. Dass Deine Zukunft es Dir wert ist. Du zeigst Deinem Unterbewusstsein damit auch, dass Du nicht bist und nicht sein willst, wie andere sind.

Das schafft Selbstvertrauen. Und es schafft auch einen klaren Kopf. Vor allem bringt es Dir aber nützliche Inspirationen und Ideen.

Ja, genauso ist es. Ich weiß worüber ich hier schreibe, dass kannst Du mir glauben. Ich geh sogar noch einen Schritt weiter und verrate Dir, dass solche Betätigungen destruktive, wiederkehrende Gefühlsketten auflöst. Destruktive Gefühlstketten sind die Art von Gefühlen, welche Dich an Deinem Wachstum hindern und daran hindern, Dich durch Bequemlichkeit aus Deiner Komfortzone zu bewegen.

Durch Sport kannst Du auch sehr gut Deine limitierenden Glaubenssätze in Oliver PrachtDeinem Unterbewusstsein verändern. Ein kleiner Trick ist, während des Sports Deine Lieblingsmusik zu hören. Das bringt Dich auf andere Gedanken und konstruktive Gefühle machen sich breit. Das funktioniert sogar im Winter während eines Schneesturms  🙂

Musik berührt Sphären des Unterbewusstseins, die mit anderen Mitteln nicht erreichbar sind. Es ist ein Unterschied, ob die Musik nur gehört wird oder ob sie aktiv ausgeübt wird. So ist klar, dass derjenige, der Musik während des Sports hört, auch eine Muskelarbeit vollbringt, im Gegensatz zu dem, der still seiner bevorzugten Musik lauscht.

Musik aktiviert das Limbische System. Dadurch geht Musik direkt ins Unterbewusstsein, bevor wir darüber nachdenken können.

Wenn das während einer monotonen Tätigkeit wie beispielsweise beim Joggen geschieht, hast Du hier eine tolle Möglichkeit, Dein Unterbewusstsein durch Deine Lieblingsmusik und dadurch entstehender Gefühle umzuprogrammieren.

Musik beeinflusst die menschliche Psyche sehr stark. Nicht umsonst gibt es Psychologen, die sich die Musik zunutze machen. Musik gilt als ausdrucksstärkste aller Sprachen. Und schon im Mutterleib werden wir von Geräuschen, also auch von Musik beeinflusst. Musik kann uns zum Weinen bringen. Sie kann uns beim Sport zu Höchstleistungen treiben. Sie beruhigt uns, macht uns glücklich oder ängstlich. Nur eines tut Musik nie: Sie lässt uns niemals kalt.

Oliver PrachtJeder Musik begeisterte weiß um die unglaubliche Kraft, die sie auf Körper, Gedanken und Emotionen ausüben kann. Ganz besonders effektiv kann Musik sich auf Deine mentale Stärke auswirken. So bist Du in der Lage, in kritischen Situationen den Fokus auf Dein Ziel zu legen um es im Unterbewusstsein zu verankern.

Menschen, die ihre Ziele nicht im Unterbewusstsein verankern, bleiben nicht dran. Sie unterlassen die Dinge, die sie tun müssten, um ihrem Ziel schrittweise näher zu kommen. Menschen, die ihre Ziele erfolgreich verwirklichen, trainieren ihr Unterbewusstsein täglich. Beim Sport Deine Lieblingsmusik zu hören bietet Dir auch eine ideale Möglichkeit um Dein Ziel zu visualisieren.

Eine der wichtigsten Visualisierungstechniken ist dabei folgende: Du siehst Dich im Ziel. Du stellst Dir vor, wie es sich anfühlt, wenn Du Dein Ziel erreicht hast.

Vielleicht ist es ein Gefühl von Leichtigkeit und innerem Feuer. Welche Kleidung trägst Du? Was siehst Du, wenn Du an Deinem idealen Körper herabschaust? Wenn Du das regelmäßig machst, kannst Du Dein Selbstbild umprogrammieren. Mit Deinem Selbstbild verändert sich Dein unterbewusstes Verhalten, das stets im Einklang mit dem Menschen ist, als den Du Dich siehst.

Musik lenkt vom Sport ab und der Kopf bleibt frei. Der Rhythmus der Musik animiert uns dabei weiter zu machen und führt zu einer Leistungssteigerung. Diese Steigerung der Leistung verringert die Wahrscheinlichkeit eines Misserfolges.

Daher ist Musik vor allem Leistungsfördernd, wenn sie positive Emotionen in einem weckt und die bereits angesprochenen Visualisierungen vor dem inneren Auge hervorrufen.

Diese helfen uns, unsere Aufmerksamkeit zu steigern und beeinflussen unseren Körper und unsere Leistungsfähigkeit positiv.

Beim Joggen und beim Fitness setzt man vor allem auf schnelle Beats! Der schnelle Rhythmus hilft im Takt zu bleiben und ist Leistungsfördernd. Der Beat sollte dabei beim Training auf den persönlichen Trainingsstand angepasst werden. Doch sollte er auch nicht zu langsam gewählt werden. Ein etwas schnellerer Beat hilft Dir über Deine Grenzen hinaus zu gehen.

Also probiere es aus und setze auf Deine musikalischen Lieblinge während des Sports. Nach einiger Zeit wirst Du merken, was Dir weiter hilft und was nicht. Lieder die auf jeden Fall helfen, sind welche, die Emotionen und Erinnerungen hervorrufen. Diese können wahre Wunder bewirken!

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, wie Du Deine Ziele erreichst, dann gibt es für Dich jetzt nur das eine zu tun:

Trage jetzt Deine Email ein und erhalte
zweimal
wöchentlich kostenlose Info`s:

Oliver Pracht

 

Kommentar: